Peter Turrini


Direkt zum Seiteninhalt

Peter Turrini - Uraufführungen


Rozznjogd. Nach Motiven von Willard Manus. Wien: Volkstheater, 27.1.1971. Regie: Bernd Fischerauer.

Zero-Zero. Ein Kunst-Stück. Wien: Wiener Festwochen (Theater an der Wien), 22.5.1971. Regie: Jan Biczycki.

Sauschlachten. Ein Volksstück. München: Kammerspiele (Werkraumtheater), 15.1.1972. Regie: Alois Michael Heigl.


Der tollste Tag. Frei nach Beaumarchais. Darmstadt: Landestheater, 26.2.1972. Regie: Gerd Heinz.

Kindsmord. Klagenfurt: Stadttheater (Studio), 11.3.1973. Regie: Helmut Polixa.


Die Wirtin. Frei nach Goldoni. Nürnberg: Städtische Bühnen (Schauspielhaus), 24.11.1973. Regie: Günther Tabor.

Phonoptical. Terror. Heil Dir. Villach: Studiobühne, 18.6.1974. Regie: Alfred Meschnigg.


Josef und Maria. Wien: Volkstheater (Ausweichquartier des Wiener Volkstheaters, ÖGB-Haus in der Treitlstraße, 12.11.1980) und beim Steirischen Herbst (Haus der Jugend, Graz), 7.11.1980. Regie: Gerd Heinz.


Die Bürger. Theaterstück. Wien: Volkstheater, 27.1.1982. Regie: Gerd Heinz.

Campiello. Frei nach Goldoni. Wien: Volkstheater, 26.9.1982. Regie: Harry Reich-Ebner.

Faust, III. Teil. Eine merkwürdige Fortsetzung. Eine Komödie, teils, teils. Wien: Theater Nero im Theater im Künstlerhaus, 3.12.1987. Regie: Vintila Ivanceanu.

Die Minderleister. Ein Drama. Wien: Burgtheater (Akademietheater), 1.6.1988. Regie: Alfred Kirchner.

Tod und Teufel. Eine Kolportage. Wien: Burgtheater, 10.11.1990. Regie: Peter Palitzsch.

Alpenglühen. Ein Stück. Wien: Burgtheater, 17.2.1993. Regie: Claus Peymann.

Grillparzer im Pornoladen. Nach dem Stück "Love Boutique" von Willard Manus. Berlin: Berliner Ensemble (Ballhaus Rixdorf), 20.2.1993. Regie: Peter Palitzsch.

Die Schlacht um Wien. Schauspiel in drei Akten. Wien: Burgtheater, 13.5.1995. Regie: Claus Peymann.

Endlich Schluß. Ein Monolog. Wien: Burgtheater (Akademietheater), 7.6.1997. Regie: Claus Peymann.

Die Liebe in Madagaskar. Ein Theaterstück. Wien: Burgtheater (Akademietheater), 3.4.1998. Regie: Matthias Hartmann.

Tod und Teufel. Eine Oper von Gerd Kühr (Musik) und Peter Turrini (Text). Graz: Grazer Oper, 17.9.1999. Regie: Georg Schmiedleitner.

Die Eröffnung. Ein Monolog. Bochum: Schauspielhaus, 21.10.2000. Regie: Matthias Hartmann.

Ich liebe dieses Land. Theaterstück in drei Akten. Berlin: Berliner Ensemble (Koproduktion mit dem Stadttheater Klagenfurt), 7.12.2001. Regie: Philip Tiedemann.

Der Riese vom Steinfeld. Oper. Musik: Friedrich Cerha. Libretto: Peter Turrini. Wien: Wiener Staatsoper, 15.6. 2002. Regie: Jürgen Flimm.

Da Ponte in Santa Fe. Ein Stück in zwei Akten. Salzburg: Salzburger Festspiele (Koproduktion mit dem Berliner Ensemble), 29.7.2002. Regie: Claus Peymann.

Bei Einbruch der Dunkelheit. Ein Theaterstück. Klagenfurt: Stadttheater, 14.1.2006. Regie: Dietmar Pflegerl.

Mein Nestroy. Ein Schauspiel. Wien: Theater in der Josefstadt, 14.9.2006. Regie: Herbert Föttinger.

Jedem das Seine. Eine Volksoperette von Silke Hassler und Peter Turrini. Klagenfurt: Stadttheater, 8.3.2007. Regie: Michael Sturminger.

Der Diener zweier Herren. Frei nach Goldoni. Ein Schauspiel. Wien: Theater in der Josefstadt, 15.11.2007. Regie: Herbert Föttinger.

Der blaue Engel. Theaterstück nach dem Roman „Professor Unrat“ von Heinrich Mann und dem Film „Der blaue Engel“ von Josef von Sternberg. Bregenz: Bregenzer Festspiele (Koproduktion mit dem Theater in der Josefstadt), 19.8.2009. Regie: Herbert Föttinger.

Campiello. Oper. Text: Peter Turrini (nach Goldoni). Musik: Herwig Reiter. Wien: Neue Oper Wien in der
Anker Expedithalle, 29.4.2010. Regie: Anselm Lipgens.

Silvester. Theaterstück. Klagenfurt: Stadttheater, 8.1.2011. Regie: Josef E. Köpplinger.

Aus Liebe. Theaterstück. Wien: Theater in der Josefstadt, 16.5.2013. Regie: Herbert Föttinger.

Was macht man, wenn...? Theaterfassung des gleichnamigen Kinderbuches. Theaterhaus Dschungel Wien, 22.5.2014. Regie: Nika Sommeregger.

C'est la vie. Eine Revue. Wien: Theater in der Josefstadt, 17.9.2014. Regie: Stephanie Mohr.

Sieben Sekunden Ewigkeit. Wien: Theater in der Josefstadt, 12.1.2017. Regie: Stephanie Mohr.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü